Fachbereich AWT Arbeit-Wirtschaft-Technik (AWT), Profil Gesundheit und Soziales und Hauswirtschaft

Fachbereichsleitung: Herr Wachter

Der Fachbereich Arbeit – Wirtschaft – Technik, kurz AWT genannt, ist der Fachbereich, welcher im weitesten Sinne zum Verständnis von Technik beiträgt, Zusammenhänge der Wirtschaft durchschaubar macht und sich eingehend mit der individuellen Berufsfindung auseinandersetzt.

Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler möglichst zielgerichtet und umfassend auf den Übergang Schule-Beruf vorzubereiten und dabei auf ihre individuellen Besonderheiten einzugehen. Sie sollen an der EKO ihren beruflichen und privaten Lebensweg aktiv und eigenverantwortlich gestalten können. Dazu gehört u.a., dass sie wissen, welche unterschiedlichen Interessen es in der Wirtschaft gibt. Sie sollen die Rechte und Pflichten der Arbeitnehmerin bzw. des Arbeitnehmers und deren Mitsprachemöglichkeiten kennen. Dies ist besonders wichtig, da die Mehrzahl unserer Schülerinnen und Schüler später diese Rolle im Arbeitsleben einnehmen wird. Bereits vor dem Eintritt ins Arbeitsleben sollten sie erfahren haben, dass Gewerkschaften, Betriebsräte und Jugendvertretungen die Interessen der Beschäftigten in der Wirtschaft vertreten und dass es wichtig ist, sich alleine und in der Gemeinschaft für seine Interessen einzusetzen.

Das Thema Berufsorientierung hat an der EKO einen ganz besonderen Stellenwert und wird als langfristiger Prozess verstanden. Neben den notwendigen fachlichen Grundlagen werden auch Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, Eigeninitiative, Selbstständigkeit, Gewissenhaftigkeit, Pünktlichkeit, Präsentationsfähigkeit etc. vermittelt. Das bestehende Konzept zur Berufsorientierung wird fortlaufend evaluiert, weiterentwickelt und an aktuelle Entwicklungen angepasst. Dieser Prozess wird durch unsere Sozialpädagogin unterstützt.

Eine zielgerichtete Berufsorientierung, mit aufeinander aufbauenden Bestandteilen beginnt an der EKO derzeit schon in der 7. Klasse.

Es werden folgende Bestandteile der Berufsorientierung derzeit an der EKO umgesetzt:

  • Zukunftstag ab Kl. 5
  • Wirtschaftsunterricht ab Kl. 7 (HS) bzw. Kl. 8 (RS)
  • Arbeit mit dem Berufswahlpass
  • Kompetenzanalyse und Werkstatttage
  • zwei (RS)- bzw. dreiwöchiges (HS) Betriebspraktikum
  • Besuch des Berufsinformationszentrums (BIZ)
  • Berufsberatung durch die Bundesagentur für Arbeit
  • Berufsorientierungsfahrt (mit Bewerbungstraining) nach Einbeck
  • Betriebserkundungen
  • Messebesuche, Ideen-Expo, Blaulichttage
  • Individuelle Unterstützungsmöglichkeiten
  • Zusammenarbeit mit externen Partnern und Firmen, BNW, Stiftung Niedersachsen Metall, IHK, HWK, Freiwilligenzentrum, Avacon, Siemens, Troester, …

Im Rahmen des berufspraktischen Schwerpunkts im Hauptschulzweig ab Kl. 9 lernen die Schülerinnen und Schüler eine Vielzahl von Berufsfeldern praktisch durch Kooperationsunterricht mit mehreren berufsbildenden Schulen in Hannover kennen. Folgende Schulen gehören zu unserem Kooperationsnetzwerk:

  • BBS 3 (Bau- und Holztechnik)
  • BBS ME (Metall- und Elektrotechnik)
  • BBS 2 (Lebensmittelhandwerk und -technik)
  • BBS Multi Media (Medien / IT)

Das Fach Wirtschaft unterrichten Herr Wachter, Frau Eilts, Herr Sander, Frau Schultz-Müller, Herr Behrens, Herr Lichtenberg.

Hauswirtschaft

Hauswirtschaftsunterricht wird in Jahrgang 7 und 8 für jeweils ein Halbjahr erteilt und bietet neben der praktischen Nahrungszubereitung in der Schulküche auch Einblicke in die Vielzahl von beruflichen Möglichkeiten rund um Ernährung, Gastronomie und Lebensmittelhandwerk und -industrie.

Das Fach wird momentan von Herrn Wachter, der die Fachkonferenz leitet, unterrichtet.

Profil Gesundheit und Soziales

Das Profil Gesundheit und Soziales kann ab Jg. 9 als individuelle Schwerpunktbildung für zwei Jahre im Realschulzweig belegt werden und findet in Kooperation mit den BBS Alice-Salomon mit vier Stunden pro Woche statt. Das Profil gibt Einblick in das weite Feld sozialer und gesundheitsbezogener Berufe. Es gliedert sich in vier Themenbereiche.

  • Persönliche und berufliche Perspetiven

    Hier lernen Schülerinnen und Schüler soziale und gesundheitsbezogene Berufe kenne und setzen sich mit deren Anforderungsprofilen auseinander. Durch die Reflektion eigener Interessen und Kompetenzen, z. B. in Rollenspielen, erfahren sie etwas über ihre persönliche Eignung für das Berufsfeld. Besondere Schwerpunkte bilden hierbei der Umgang mit den Anforderungen sozialer Berufe und die Kommunikation.

  • Sozialpädagogik

    Hier werden Einblicke in die soziale Arbeit mit Kindern gegeben. Die Vermittlung von Fachwissen rund um das Thema Bedürfnisse und Erziehung erfolgt durch die Arbeit an Fallbeispielen, Internetrecherchen und kooperative Unterrichtsformen.

  • Gesundheit und Pflege

    In diesem Modul bekommen die Schülerinnen und Schüler Einblick in den Umgang mit Einschränkungen durch Krankheit, Behinderung und Alter. In Rollenspielen und der Begegnung mit Betroffenen werden sie mit Hilfsbedürftigkeit und ihrer Rolle als Helfer konfrontiert. Hierbei können persönliche Hemmschwellen reflektiert werden.

  • Ernährung und Hauswirtschaft

    Das Modul Ernährung und Hauswirtschaft beschäftigt sich mit Berufen rund um den Lebensmittelsektor. Die Schülerinnen und Schüler bekommen Einblicke in die Produktion von Lebensmitteln, auch im Hinblick auf ökonomische und ökologische Aspekte. Aspekte des Verbraucherschutzes sowie der Vergleich von industrieller und selbst produzierter Ware findet teilweise als Praxisunterricht in der Schulküche statt.

Technik (Regelfach und Profil)

Fachkonferenzleitung: Herr Heeren

Der Mensch und die Technik sind untrennbar miteinander verbunden. Schon die Urmenschen erfanden Werkzeuge für ihren Schutz und die Nahrungssuche. Heute ist Technik alltäglich. Fast alles um uns herum ist technischen Ursprungs. Das Gebäude, in wir arbeiten, der Bildschirm, an dem wir lesen und Texte bearbeiten, der Tisch, an dem wir unsere Arbeit erledigen. Das ist nur ein ganz kleiner Teil, denn Technik ist vielfältig. Sie hilft bei Problemen im Haushalt, kann aber auch knifflige Probleme im Berufsleben lösen. High-Tech nimmt immer mehr Einfluss auf unser Leben. Daher sollten man mehr über Technik wissen, damit Schülerinnen und Schüler lernen, die Technik zukunftsorientiert einzusetzen.

Man hat drei Möglichkeiten, um Technik als Fach zu belegen:

  • Technik wird ab dem siebten Schuljahr als Wahlpflichtfach für interessierte Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Die Voraussetzung dafür ist, dass genügend Mitschüler am Kurs teilnehmen wollen.
  • Du kannst auch später, in der achten Klasse, Technik als zweistündiges Unterrichtsfach wählen.
  • Auch kann an der EKO das Fach Technik als Profil angewählt werden. Hier werden dann in den kommenden vier Halbjahren bestimmte Module der technischen Arbeitsfelder gelehrt.

Das Fach und auch das Profil Technik wird von Herrn Heeren, der auch Fachkonferenzleiter ist, unterrichtet.