Kooperationspartner

Berufsbildende Schulen

Ein wichtiger Bestandteil der Kooperationsarbeit im Rahmen des Berufsorientierungsprogramms ist die Zusammenarbeit mit den Berufsbildenden Schulen.  Da der Übergang von Schule in Ausbildung gleichzeitig auch den Besuch der Berufsbildenden Schulen beinhaltet, sollen die Schülerinnen und Schüler frühzeitig mit den Einrichtungen bekannt gemacht werden und die Möglichkeiten nutzen, die diese fachbereichsbezogenen Schulen zu bieten haben. Die inhaltlichen und fachlichen Ressourcen, die von den Berufsbildenden Schulen geboten werden, sind im Rahmen des normalen alltäglichen Unterrichts in der Schule nicht zu bieten.

Bisher sind diverse Kooperationen mit folgenden Berufsbildenden Schulen zustande gekommen:

2015/2016:

  • BBS ME (Schwerpunkt Metalltechnik) für Jahrgang 9 im Hauptschulzweig
  • BBS 3 (Schwerpunkt Bau und Holz) für Jahrgang 9 im Hauptschulzweig
  • BBS Alice Salomon Schule (Schwerpunkt Gesundheit und Ernährung) für Jahrgang 10 mit dem Profil Gesundheit und Soziales

2016/2017:

  • BBS ME (Schwerpunkt Metalltechnik) für Jahrgang 9 im Hauptschulzweig
  • BBS 3 (Schwerpunkt Bau und Holz) für Jahrgang 9 im Hauptschulzweig
  • BBS Alice Salomon Schule (Schwerpunkt Gesundheit und Ernährung) für Jahrgang 9 und 10 mit dem Profil Gesundheit und Soziales
  • Justus von Liebig Schule (Schwerpunkt Gartenbau und Floristik) für Jahrgang 10 im Hauptschulzweig

2017/2018:

  • BBS ME (Schwerpunkt Metalltechnik) für Jahrgang 9 im Hauptschulzweig
  • BBS Alice Salomon Schule (Schwerpunkt Gesundheit und Ernährung) für Jahrgang 9 und 10 mit dem Profil Gesundheit und Soziales
  • BBS 2 für Jahrgang 9 im Hauptschulzweig
  • BBS Multi Media für Jahrgang 10 im Hauptschulzweig

Einmal wöchentlich besuchen die Schülerinnen und Schüler die Berufsbildenden Schulen und nehmen am Verbundunterricht und/oder Praxisunterricht vor Ort teil. Als Kooperationsgrundlage dienen die individuellen Kooperationsverträge. Genaue Absprachen sowie die detailierte Planung vorab gewährleisten einen geregelten Ablauf. Reflexionsgespräche mit der Schule sowie der Austausch mit anderen Kooperationsschulen helfen bei der Verbesserung der Kooperation.

Anschriften der Berufsbildenden  Schulen können unter dem Link der Region Hannover aufgerufen werden:

https://www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Bildung/Schulen/Berufsbildende-Schulen/Anschriften-der-berufsbildenden-Schulen

Stiftung Niedersachsen Metall

Siemens/Troester/Avacon

Mit Unterstützung der Firmen Siemens AG und Troester GmbH & Co KG wurde die „Begegnung mit der Technik“ lebendig. Die Projekttage der Oberschule Erich Kästner untermauern die beruflichen Perspektiven für 11 Schülerinnen und Schüler.

https://ekslaatzen.eu/idesk/file/pass.php/Groups/Lehrer-OBS/Homepage/Homepage%20BO%20Mafi/Projekttage%20Technik/Pressetext%20_Projekt%20EKO03_2017%20%282%29.doc

 

„Bau einer Solaranlage“ mit der Firma Avacon

Jedes Jahr haben ca. sechs bis sieben Schülerinnen und Schüler aus dem 8. Jahrgang der Erich Kästner Oberschule die Möglichkeit, in einem 2-tägigen Projekt gemeinsam mit der Firma Avacon eine Solaranlage zu bauen. Das Projekt findet vor Ort, im Ausbildungszentrum der Firma Avacon statt. Ziel dieses Projektes ist es, die MINT-Berufe aktiv zu erleben und das Interesse an Technik zu stärken.

Wir bedanken uns bei der Firma Avacon und der Stiftung Nds. Metall für dieses tolle Angebot und freuen uns weiterhin auf schöne Projektideen.

 

 

FOTOS ISERV

Mövenpick

Projekt: Kochen mit Mövenpick

In dem Projekt Kochen mit Mövenpick ging es darum, den Schülerinnen und Schülern die gastronomischen Berufe näher zu bringen. Die Personalleiterin, der Koch und eine frisch ausgelernte Auszubildende von Mövenpick haben an zwei Tagen interessierten Schülerinnen die Tätigkeitsfelder erläutert und gemeinsam mit denen den Praxisalltag aktiv veranschaulicht. Die Vorstellung der Berufsmöglichkeiten, die Erstellung von Einkaufslisten, das Kalkulieren von Preisen sowie das Kochen und allgemeine Servicetätigkeiten waren Hauptbestandteil der Projekttage.

Die Schülerinnen hatten sich zuvor selbst für diese Projekt gemeldet und Interesse bekundet. Im Projekt selbst überzeugten diese mit Engagement und Lernbereitschaft. Das Feedback sowohl von Mövenpick als auch von den Schülerinnen in Bezug auf das Projekt war sehr positiv. Einige Schülerinnen wollten sich nun etwas intensiver mit dem Berufsfeld auseinander setzen und womöglich eine Zukunft in dem Bereich antreten.

 

Fotos ISERV

PERFEKTA

Projekt: Garten- und Landschaftsbau

In Kooperation mit der Unternehmensgruppe PERFEKTA und dessen Dienstleistungsunternehmen Michaelis Garten-, Landschafts-, Sportplatzbau entstand ein 2-tägiges Projekt direkt an der Schule, zu dem sich fünf Schüler aus Jahrgang neun und zehn freiwillig gemeldet haben. Das Projekt war darauf ausgerichtet, interessierten Schülerinnen und Schülern den Beruf des Garten- und Landschaftsbauers näher zu bringen und ihnen aktiv den Arbeitsalltag zu verdeutlichen.

Nach einer lockeren Vorstellungsrunde und einer Beschreibung des Unternehmens sowie einem detaillierten Ablaufplan für die Projekttage, wurde bereits ab dem ersten Tag tatkräftig gearbeitet. Ein kleiner Hinterhof der Schule diente als Erprobungsplatz. Unkraut jäten sowie Umpflanz- und Pflasterarbeiten waren die Schwerpunkte. Die Schüler haben engagiert und konzentriert an dem 2-tägigen Angebot teilgenommen und eigene Ideen entwickelt. Die Rückmeldungen sowohl von den Schülern als auch von der Firma waren sehr positiv.

Fotos ISERV

Kooperationsprojekt mit der Selbsthilfegruppe der Blinden- und Sehbehinderten in Laatzen

Im Rahmen der Berufsorientierung findet ein Projekt in Kooperation mit der Selbsthilfegruppe der Blinden- und Sehbehinderten in Laatzen statt, bei dem interessierte Schülerinnen und Schüler ab Jahrgang 9 und 10 die Möglichkeit haben, ihre Sozialkompetenz unter Beweis zu stellen und sich an neuen Herausforderungen zu erproben. Bei dem Projekt geht es um den gegenseitigen Austausch und Erweiterung der „Sichtweisen“. Unter dem Motto „Kultur in Laatzen“ werden Angebote ausgearbeitet und präsentiert. Bei Möglichkeit werden gemeinsame  Ausflüge anschließen, wo die unterschiedlichen Eindrücke und Erfahrungen direkt erlebt werden können. Unsere Schülerinnen und Schüler können durch den unmittelbaren Kontakt zu den Blinden/Sehbehinderten wichtige Kompetenzen, wie beispielsweise Empathiefähigkeit und Vertrauen, aufbauen und natürlich von ihrem reichen Erfahrungsschatz profitieren. Gleichwohl bieten diese Besuche den Blinden/Sehbehinderten einen „Einblick“ in die Wahrnehmung unserer Jugendlichen.

Das Projekt findet im Nachmittagsbereich statt. Mit der regelmäßigen Teilnahme an dem Projekt erhalten die Schülerinnen und Schüler ein Zertifikat und einen Eintrag im Zeugnis, welche sich positiv auf ihre zukünftigen Bewerbungsunterlagen auswirken.

Weiteres zu dem Projekt sowie Fotos und ein Zeitungsartikel zu dem Sensibilisierungsparcours an der Schule mit dem Blinden- und Sehbehindertenverein Niedersachsen e.V. sind in dem folgenden Link (Beitrag in den Leine Nachrichten vom 14.03.2016 von Frau Astrid Köhler) einzusehen:

Zeitungsartikel:

http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Laatzen/Nachrichten/Laatzener-Oberschueler-kooperieren-mit-Sehbehinderten

Fotostrecke:

http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Laatzen/Fotostrecken/Oberschueler-kooperieren-mit-Sehbehinderten#n15276409-p1